Exklusiv-Interview der Website-Redaktion mit Thomas Fiebig,
Spitzenbrett der ersten Mannschaft und dreifacher Vereinsmeister

(geführt am 30.06.2005)

 

 

Redaktion Thomas, seit etwas über einem Jahr spielst du wieder in Baumberg. Was waren die Hauptgründe für deine Heimkehr?
Thomas Da gab es verschiedene:
Zum einen wurde mir die Fahrt in meinen damaligen Schachverein zu lästig. Ich hatte einfach keine Lust mehr, jeden Freitag eine Stunde zum Verein zu brauchen. Bei den Mannschaftskämpfen war dies ja nicht anders.
Zum anderen war der Spieleabend dort nicht mehr so gut besucht.
In Baumberg kannten mich alle und die Stimmung im Verein war dort schon immer besser.
Das sind eigentlich die Hauptgründe für die Rückkehr nach Baumberg!
Red. Nachdem du im letzten Jahr noch im Pokal gescheitert bist, hast du in diesem Jahr bereits drei der vier Vereinstitel geholt. War der Grand Slam von vorneherein ein Ziel für dich?
Thomas Die Pokalniederlage letztes Jahr (Anm. der Red.: gegen David Maciag) hat mich schon ziemlich gewurmt. Ich verliere halt nicht gerne. Aber wer tut das nicht? Die Titel sind gar nicht mal so wichtig. Das Wichtigste ist, dass ich Spaß daran habe. Wenn dabei ein Titel rausspringt, ist dies umso schöner!
Red. Wie zuversichtlich bist du, in diesem Jahr auch noch den Vereinspokal zu gewinnen? Wen siehst du als deine Hauptkonkurrenz?
Thomas Da bin ich doch ziemlich zuversichtlich. Im Notfall würde gegen fast alle ja auch schon ein Remis reichen, da ich im Blitzen auch nicht so schlecht bin. Das macht das Ganze etwas einfacher. Natürlich muss ich auf alle aufpassen. Der Pokal hat eben seine eigenen Gesetze. Die Hauptkonkurrenz kommt von den Spielern aus der ersten Mannschaft.
Red. Morgen gibst du als amtierender Vereinsmeister im klassischen Schach die obligatorische Simultanveranstaltung. Was sind deine Ziele?
Thomas Wie bereits oben erwähnt, verliere ich ungern. Daher sollte das Hauptziel sein, keine Partie zu verlieren, obwohl das im Simultan natürlich schwierig wird. Dann werde ich einfach gucken, was dabei rausspringt. Ich werde alles geben; ebenso wie alle anderen Spieler des Vereins, die versuchen werden gegen mich zu gewinnen.
Red. Ist dir der Vereinsrekord im Simultan bekannt?
Thomas Nicht ganz genau. Irgendetwas um 80% waren es meiner Erinnerung nach. Werde aber nicht krampfhaft versuchen diesen zu brechen. Wenn es klappt ist es schön, wenn nicht auch nicht weiter schlimm. Hauptsache wir haben morgen alle unseren Spaß beim Simultan.
Red. Werner Hilgers holte in den 60er-Jahren einmal 81,3%, 2003 verfehlte Rainer den Rekord mit 80% denkbar knapp. Das ist also kein ausgesprochenes Ziel für dich?
Thomas Ich kann mich selbst nur schwer im Simultan einschätzen. Ich denke aber, dass meine Chancen gut stehen, morgen einen neuen Rekord aufzustellen. Das hängt auch immer ein wenig von der Tagesform ab, die ich morgen mitbringen werde.
Red. Kommen wir auf die ernsteren Turniere zu sprechen. Die erste Mannschaft hat sich zur kommenden Saison noch einmal verstärkt. Was denkst du, ist in der starken SVM-Liga Mitte zu holen?
Thomas Die Liga ist sicher nicht die leichteste der drei Klassen, die wir erwischen konnten. Aber damit müssen wir halt leben. Vom Mannschaftsschnitt dürften wir trotz der Verstärkungen relativ weit unten stehen. Jedoch ist unsere Mannschaft noch ziemlich jung, unsere Einstellung stimmt und wir spielen meist komplett. Es wird sich zeigen, wie sehr uns dies helfen wird. Direkt das erste Spiel wird richtungsweisend sein. Denke aber mal, dass wir uns am Ende der Saison im Mittelfeld wiederfinden werden. Die Liga ist aber relativ eng, so dass fast alles offen ist. Ebenso Aufstieg wie auch Abstieg!
Red. Außerhalb der rein sportlichen Gefilde betätigst du dich momentan auch aktiv in der Jugendarbeit des Vereins und als Materialwart. Was sind deine Ziele oder Ideen für die nächste Zeit? Wo siehst du dich im Verein?
Thomas Die meisten Kisten mit Spielmaterial gehen kaputt, d.h. der Deckel hält nicht mehr richtig oder fällt ganz ab. Ich habe mir dort ein "Schienensystem" überlegt. Die Idee dazu hatte Cyrill. Der Rest ging dann von mir aus. Nach und nach versuche ich nun die Kisten zu reparieren. Ein Prototyp steht ja bereits im Materialschrank.
Wo ich mich im Verein sehe, ist schwierig zu beantworten. Versuche halt hier und da zu helfen. Einerseits als Materialwart, andererseits als Trainer der Jugendlichen.
Red. Was würdest du dir noch wünschen - im Verein oder vom Verein? Was könnte sich noch positiv verändern, sowohl sportlich als auch was die Rahmenbedingungen anbetrifft?
Thomas Bin mit der aktuellen Situation eigentlich zufrieden. Das Jugendtraining ist gut besucht, obwohl die Teilnehmerzahl momentan stagniert oder sogar etwas rückläufig ist. Das ist wohl die Stelle, an der ich ansetzen möchte (Anm. der Red.: Der Jugendwart Manfred Schneider sieht das sicherlich ähnlich und investiert ebenfalls viel Zeit in die Jugendarbeit. Gemeinsam wird dies sicher ein gutes Vorhaben!). Jedoch bin ich selbst ab Montag bei der Bundeswehr, so dass ich mir auch nicht sicher, wie oft ich freitags im Verein sein kann. Werde wohl froh sein, wenn ich mich zu Hause ins Bett fallen lassen kann.
Red. Thomas, ich danke für das Interview und wünsche dir viel Erfolg für dein Simultan morgen. Auch wenn aus Teilen der ersten Mannschaft die Ansage zu vernehmen ist, dass du nur über ihre Leichen 100% holen wirst! ;-)
Thomas Das Interview habe ich gerne gegeben. Morgen Abend wissen wir dann alle mehr!